Der Erdstoss ereignete sich nahe der Gemeinde Montereale, 20 Kilometer von der Abruzzen-Hauptstadt L'Aquila entfernt. (Bild: Keystone/EPA/CLAUDIO LATTANZIO)
International

Weiteres Erdbeben erschüttert Mittelitalien

Sechs Monate nach Beginn einer starken Erdbebenserie in Mittelitalien hat erneut ein Beben der Stärke 4 die Region erschüttert. Das teilte die nationale Erdbebenwarte INGV am Montag, 20. Januar 2017 mit.

Der Erdstoss habe sich um 4:13 Uhr in elf Kilometern Tiefe unweit der Gemeinde Montereale, 20 Kilometer von der Abruzzen-Hauptstadt L’Aquila entfernt, ereignet. Berichte über Verletzte gab es zunächst nicht.

Seit nun fast sechs Monaten wird die Region immer wieder von Beben erschüttert. Ende August starben rund 300 Menschen, die meisten in dem Ort in Amatrice. Auf die bisher letzten starken Erdstösse Ende Oktober 2016 folgten zahlreiche Nachbeben. Am 18. Januar 2017 wurden vier Erdstösse mit Stärke über 5 gemeldet.

Dass die Region immer wieder von neuem erschüttert wird, erschwert auch den Wiederaufbau. Noch immer sind Tausende Menschen obdachlos, fast 10’000 werden noch vom Zivilschutz betreut.

(sda apa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel