Donald Trump erzählt in Florida von angeblichem Terror in Schweden. (Bild: keystone)
International

Was ist denn nun in Schweden passiert, Herr Trump?

«Wir müssen unser Land sichern», hat US-Präsident Donald Trump am Samstag bei einer Kundgebung in Florida gesagt, unter Hinweis auf die kürzlich vor Gerichten gescheiterten Einreiseverbote für Bürger mehrerer islamischer Länder. «Schaut Euch an, was in Deutschland passiert, schaut Euch an, was gestern Abend in Schweden passiert ist!», fügte Trump hinzu und zählte dann Anschlagsziele wie Brüssel, Nizza und Paris auf.

In Schweden wurde die Erwähnung des Landes in einer Reihe mit Terrorzielen mit Erstaunen aufgenommen. Die Zeitung ‹Aftonbladet› setzte eine Nachricht in englischer Sprache auf ihre Online-Seite.

Unter der Überschrift «Das ist am Freitagabend in Schweden passiert, Mr. President» wurden Meldungen zitiert: Der 87 Jahre alte Sänger Owe Thörnquist hatte technische Probleme bei Proben für den Vorentscheid zum Eurovision-Song-Contest. Im Norden Schwedens wurde eine Sturmwarnung ausgegeben.

In Stockholm verfolgte die Polizei einen Autofahrer – ihm wird Trunkenheit am Steuer und Autodiebstahl vorgeworfen. Zuvor hatte sich ein Mann mitten in Stockholm in Brand gesetzt. Ein Motiv sei nicht bekannt, der Staatsschutz sei aber nicht eingeschaltet worden.

#LastNightInSweden

Unter dem Hashtag #LastNightInSweden tauschten sich Twitternutzer munter darüber aus, was in Schweden sonst noch passierte («Ikea-Schrank falsch aufgebaut», «Bier getrunken, eingeschlafen»). Der frühere schwedische Aussenminister Carl Bildt fragte dort mit Blick auf Trump: «Schweden? Terrorangriff? Was hat er geraucht?»

«Schweden, würdet Ihr das glauben?», hatte Trump gerufen. «Sie haben grosse Zahlen aufgenommen, und jetzt haben sie Probleme, die sie nie für möglich gehalten haben.» Zu Beginn seiner Rede, in der sich der Präsident auch wieder die aus seiner Sicht unehrlichen Medien vorknöpfte, hatte Trump versichert: «Wir sind hier, um die Wahrheit zu sprechen, die ganze Wahrheit, und nichts als die Wahrheit.»

Vor gut zwei Wochen hatte Trumps Beraterin Kellyanne Conway den Einreisestopp mit Hinweis auf ein «Massaker» durch irakische Flüchtlinge in Bowling Green im US-Bundesstaat Kentucky verteidigt – das es allerdings gar nicht gegeben hat.

(sda dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel